Bartholomäus Kellner, † 1685

Der aus mehreren Teilen zusammengesetzte barocke Stein trägt im Zentrum eine Inschrift in einer von vielerlei Rankenwerk umgebenen Kartusche. Die Inschrift in vertiefter Fraktur lau­tet: In seinem Heiland JESU Ruhet alhier Seelig und Sanfft Der weiland Wohl-Edle veste und Großachtbahre Her Bartholomaeus Kellner Hochfürstlich Sächs' gesambter Obergleitsman zu Erffurth auch bey der Fürstl. Vormundt­schaffts Cammer Zu Fehna Hochansehnlich Verordneter Inspector Welcher Gebohren Zu Wieh den 4. Jun: 1631 Bauete dieses Elend in erlernung Freyer Künste 19 Jahr, in Fürstl. ambtern und verrichtungen 35 Jahr Starb Zu Erffurth d. 9. Octob. 1685, seines alters 54 Jahr 4 Monath 2 Wochen

Das Epitaph wurde im Frühjahr 1993 aus konservatorischen Gründen von der Wand abgenommen und wurde restauriert. Hinter dem Epitaph kam ein gotisches Gewände zum Vorschein, das dem Gewände der gegenüberliegenden Tür vergleichbar ist. Vermutlich handelte es sich um eine Nische, die als Pendant zu dieser Tür gedacht war. Es handelte sich sicher um eine Tür zu den nach Norden zu liegenden Klostergebäuden.